US-Präsident Donald Trump hat die Wahl gegen den Demokraten Joe Biden verloren. Eingestanden hat er das bisher nicht. Stattdessen stellt der Republikaner sich als Opfer eines umfassenden Wahlbetrugs dar. Auf Twitter hat er nun erstmals von einem Wahlsieg Bidens gesprochen – dabei aber auch seine Betrugsvorwürfe wiederholt.

„Er hat gewonnen, weil die Wahl manipuliert war“, schrieb Trump in seinem Post. Twitter hat umgehend auf die Äußerung reagiert und sie mit einem Warnhinweis versehen.

Mit seiner Äußerung reagiert Trump auf einen Tweet, in dem sich ein Moderator des TV-Senders Fox News darüber wunderte, wie Biden vorn liegen könne, wenn er einen schwachen Wahlkampf geführt habe. Er wiederholt seine nach wie vor nicht belegten Vorwürfe, dass keine Wahlbeobachter zugelassen worden seien und eine bei der Auszählung verwendete Software die Ergebnisse verfälscht habe.

Trumps Anwälte führen diverse Klagen im mehreren Bundesstaaten. Erst in der Nacht zum Sonntag legte er den rechtlichen Kampf um die Wahlergebnisse in die Hand seines langjährigen Anwalts und Weggefährten Rudy Giuliani.

Nach Berechnungen der US-Medien hat Biden die Wahl klar gewonnen. Am Freitag hatten die Fernsehsender CNN und ABC den früheren Vizepräsidenten auch im umkämpften Südstaat Georgia zum Sieger ausgerufen. Mit den 16 Wahlleuten aus Georgia kommt Biden nun auf 306 der landesweit 538 Wahlleute, für einen Wahlsieg brauchte er 270. Trump, der zum Sieger im ebenfalls umkämpften North Carolina ausgerufen wurde, kommt auf insgesamt 232 Wahlleute. Bidens Vorsprung gilt als ausreichend, um Neuauszählungen und auch einem Teilerfolg bisheriger Trump-Klagen standzuhalten.

Tausende Trump-Anhänger protestieren gegen angeblichen Wahlbetrug

Ungeachtet dessen sind Tausende Trump-Anhänger für eine zweite Amtszeit des US-Präsidenten auf die Straße gegangen. Die Demonstranten forderten trotz des Wahlsiegs von Biden am Samstag „vier weitere Jahre“ für Trump im Weißen Haus und prangerten einen…