Der Tarifexperte der Kabinengewerkschaft UFO, Nicoley Baublies, scheidet zum Jahresende aus seiner Funktion aus und will sich als Berater selbstständig machen. Seine Firma Nicoley Baublies Conflictcoaching GmbH wurde bereits beim Amtsgericht Offenbach angemeldet, auch eine Internet-Domain ist schon eingetragen. In seinem neuen Job will Baublies auf Erfahrungen aus seiner zwölfjährigen Tätigkeit als Flugbegleiter und UFO-Funktionär bei der Lufthansa zurückgreifen. Unter anderem hatte er das erste Krisenabkommen mit den Flugbegleitern von Ende Juni verhandelt.

Mehr als ein halbes Dutzend Kündigungen

Sein Arbeitgeber wollte den unbequemen Gewerkschafter schon vor längerer Zeit loswerden und überzog ihn mit Abmahnungen, mehr als einem halben Dutzend Kündigungen und einem Drogentest. Doch Baublies wehrte sich erfolgreich vor Gericht. Auch der Versuch einer außergerichtlichen Einigung scheiterte im Zuge der Corona-Pandemie.

Trotz Baublies‘ Rückzug dürften die juristischen Scharmützel allerdings weitergehen. Baublies wirft der Lufthansa-Führung unter anderem Mobbing vor und fordert die Erstattung von angeblich zu Unrecht einbehaltenen Gehaltszahlungen.

Icon: Der Spiegel