Natürliche Energie
Batterie mit Flüssigluft – Großbritannien baut gigantischen Stromspeicher

So sieht die geplante Anlage aus. Grundsätzlich können die Tanks auch unterirdisch der Erde angelegt werden.

© Highviewpower / PR

von Gernot Kramper
12.11.2020, 11:24 Uhr

Es ist die Erfindung eines Schulabbrechers und Tüftlers: Überschüssiger Strom soll in Tanks mit flüssiger Luft gespeichert werden. Die Effizienz des Verfahrens ist nicht überragend, aber der exotische Stromspeicher punktet mit anderen Vorzügen.

Betrachtet man nur die Energieerzeugung, dann sollte es relativ schnell möglich sein, mit Wind- und Solarenergie den Bedarf der Welt zu decken. Und das kann sogar gelingen, ohne dass es zu Preissprüngen kommt. Größtes Problem bleibt aber, die Differenz von Herstellung und Verbrauch zu überbrücken. Eine Möglichkeit sind Batterien, auch wurden schon Energietürme mit Betonquadern geplant („Haben Schweizer das größte Problem sauberer Energie gelöst?“) – ein weiterer Anlauf ist nun flüssige Luft.

Anlage im industriellen Maßstab

In Großbritannien entsteht eine neue Anlage, die zu einem der größten Energiespeichersysteme Europas werden soll. 50-MWh soll die…