Joint-Venture mit Telefónica
Allianz Leben steckt 700 Millionen Euro in Glasfaser-Projekt

Der Versicherungskonzerns Allianz Leben steckt 700 Millionen Euro in ein Glasfaser-Projekt. Foto: Sven Hoppe/dpa

© dpa-infocom GmbH

Beim schnellen Internet liegen nach wie vor ländliche Regionen in Deutschland im Hintertreffen. Engagement für einen kräftigen Ausbau der Infrastruktur kommt jetzt von ungewohnter Seite.

Die Allianz Lebensversicherung will mehr als 700 Millionen Euro ihrer Kunden in das Glasfaser-Gemeinschaftsprojekt mit dem Telekommunikationskonzern Telefónica stecken.

Zudem ist ein zweites Infrastruktur-Investment in Höhe von rund 160 Millionen Euro in Portugal geplant, wie eine Sprecherin des Unternehmens in Stuttgart sagte. Damit soll der Ausbau sogenannter alternativer Kapitalanlagen vorangebracht werden, die angesichts dauerhaft niedriger Zinsen höhere Erträge versprechen.

Das Gemeinschaftsunternehmen von Allianz und Telefónica soll in den kommenden Jahren lokale Glasfasernetze in ländlichen Regionen Deutschlands aufbauen. Die beiden Konzerne hatten ihre Pläne vor knapp zwei Wochen angekündigt. Bis zu fünf Milliarden Euro sollen investiert werden. Die Allianz insgesamt will eine Milliarde Euro beisteuern, vom spanischen Partner kommen 500 Millionen Euro.