Nicht nur der Sendeplatz war neu, auch die Jury überraschte in der zweiten Staffel von „Die Höhle der Löwen“ mit einem neuen Gesicht: Statt Frank Thelen komplettierte erstmals Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg die Runde.

Bis auf die neue Sendezeit – die Herbststaffel wurde zum ersten Mal montags (statt wie sonst dienstags) ausgestrahlt – und das neue Jurymitglied setzte der Sender Vox sein bewährtes Konzept auch in der diesjährigen Herbststaffel um: 40 junge Start-ups buhlten wieder um die Gunst der siebenköpfigen Jury, bestehend aus Carsten Maschmeyer, Georg Kofler, Judith Williams, Nils Glagau, Dagmar Wöhrl, Nico Rosberg und Ralf Dümmel. Doch nicht jeder Pitch brachte einen Deal zustande. Welche Unternehmen in der zweiten Staffel einen finanzstarken Investor finden konnten und welche nicht, wird wie folgt zusammengefasst.

Folge 1 vom 31. August 2020

flapgrip

Philip Deml, Influencer und Model, entwickelte 2019 zusammen mit seinem Co-Founder Cem Dogan eine Smartphone-Halterung namens flapgrip. Das Handy-Gadget soll für eine bessere Griffigkeit in der Hand sorgen, als Navi-Halterung im Auto oder als Mediaständer dienen und kann für freihändige Video-Calls am Laptop befestigt werden. Für die Weiterentwicklung ihres Produkts waren sie bereit, 15 Prozent ihrer Firmenanteile abzugeben – für eine Finanzspritze in Höhe von 125.000 Euro. Ralf Dümmel besiegelte den Deal für 25 Prozent Firmenanteile.
Der stern hat das Produkt getestet. Lesen Sie hier mehr dazu.