USB4
Apple-Event: Diese kleine Revolution war gestern nur eine Fußnote

Das neue Macbook Air hat zwei USB4-Buchsen auf der Seite

© Apple

von Malte Mansholt
11.11.2020, 13:13 Uhr

In seinen neuen Macs wagt Apple den Sprung auf den eigenen Prozessor – und auf USB4. Doch was steckt hinter dem neuen Standard?

Es war der große Sprung: Zum ersten Mal seit 2006 hat Apple bei seinen Macs einen Prozessor-Wechsel gewagt – und setzt nun auch auf Mac-Rechnern auf die selbstentwickelten Prozessoren von iPhone und Co. Der Schritt könnte unser Verständnis von einem Computer nachhaltig verändern. Da ist es kein Wunder, dass eine weitere kleine Revolution fast unterging: Als einer der ersten Hersteller setzt der Konzern bei seinen neuen Rechnern auf USB4.

Bei allen seinen neu vorgestellten Rechnern, einem Macbook Air, einem Macbook Pro und dem frischen Mac Mini, setzt Apple auf den neuen Anschluss. Statt der bisher verbauten Thunderbolt-3-Ports gibt es nun jeweils zwei USB4-Buchsen. Ganz aus dem Nichts kam der neue Standard natürlich nicht. Bereits im letzten Herbst verabschiedete der Hersteller-Verband USB-IF die neuen Spezifikationen. Weit verbreitet ist er aber noch nicht. Zu Unrecht: Die Technologie vereint gleich mehrere Vorteile älterer Varianten…