06:25 UhrDonald Trump hat den umkämpften Staat Ohio und die Staaten Iowa und Montana gewonnen. Damit hat Trump nun 145 und Herausforderer Biden 223 Stimmen des „Electoral College“. 270 Stimmen werden zum Sieg benötigt.

06.17 UhrJoe Biden gewinnt Minnesota mit zehn Wahlleuten. Das meldet die Nachrichtenagentur AP. Damit hat Biden nun 223 und Trump 118 Stimmen des „Electoral College“. 270 Stimmen werden zum Sieg benötigt.

06.15 Uhr: DW-Korrespondentin Ines Pohl berichtet von Demonstranten in Washington D.C., die sich in Richtung des Weißen Hauses bewegen. Die Stimmung sei angespannt und explosiv, erklärt Pohl.

06.09 Uhr: Joe Biden gewinnt Hawaii mit vier Wahlleuten. Das meldet die Nachrichtenagentur AP. Damit hat Biden nun 213 und Trump 118 Stimmen des „Electoral College“. 270 Stimmen werden zum Sieg benötigt.

05.50 Uhr: Um 06.00 Uhr MEZ schließen in den westlichsten Staaten der USA, Hawaii und Alaska, die letzten Wahllokale.

05.45 Uhr: Berichten zufolge sollen automatische Anrufe, so genannte „Robocalls“, in Michigan für Verwirrung gesorgt haben: Die Anrufe gingen bei Bürgern in Flint ein, einer Stadt mit rund 100.000 Einwohnern im US-Bundesstaat Michigan. Die Menschen seien aufgefordert worden, zu Hause zu bleiben und nicht wählen zu gehen. Die Gerüchte, die zunächst in den sozialen Medien auftauchten, bestätigten sich, das FBI kommentierte die Vorfälle. 

Jocelyn Benson, Innenministerin von Michigan und damit zuständig für die Organisation der Wahl im Bundesstaat, sagte: „Wir haben Berichte erhalten, dass eine unbekannte Partei absichtlich Desinformation durch automatische Anrufe verbreitet, um Wähler zu verwirren. Die Wähler Michigans können versichert sein, dass Verantwortliche und die lokale Regierung diese Angriffe auf das Wahlrecht aufmerksam verfolgen und alle Versuche, Wähler einzuschüchtern, verfolgen.“ Michigans Justizministerin Dana Nessel warnte ebenfalls vor den „Robocalls“.

Nach Reuters-Informationen haben das FBI sowie…