01.00 Uhr: Nach unseren Zahlen hat Donald Trump den Bundesstaat Kentucky gewonnen, Joe Biden gewinnt den Staat Vermont – dadurch hat Trump jetzt acht und Joe Biden drei Stimmen des „Electoral College“. 270 Stimmen werden zum Sieg benötigt. In weiteren Staaten, die um 1.00 Uhr MEZ ihre Wahllokale geschlossen haben, sind die ersten Ergebnisse noch zu knapp um einen Sieger zu küren.

00.47 Uhr: Um Mitternacht MEZ haben die Wahllokale in Kentucky, Indiana und teilweise auch in New Hampshire geschlossen. Die Auszählung der Stimmen hat begonnen – es wird aber noch einige Zeit dauern, bis aussagekräftige Ergebnisse vorliegen werden. Um 1.00 MEZ werden weitere sechs Staaten die Wahllokale schließen, darunter die besonders umkämpften Staaten Florida und Georgia.

00.13 Uhr: Die US-Bürger wählen neben dem Präsidenten auch die 435 Abgeordneten des Repräsentantenhauses sowie rund ein Drittel der 100 Mandate im Senat. Die Mehrheiten in den beiden Kammern sind entscheidend für die Arbeit des künftigen Staatsoberhauptes. Ein Senat oder ein Repräsentantenhaus, das nicht der Partei des Präsidenten angehört, könnte dessen Vorhaben blockieren. Laut den letzten Umfrageanalysen des renommierten Portals FiveThirtyEight haben die Demokraten eine 75-prozentige Chance, den aktuell republikanisch-dominierten Senat zu übernehmen. Das aktuell demokratisch-dominierte Repräsentantenhaus wird laut Umfragen wohl in der Hand der Demokraten bleiben.

23.50 Uhr: Twitter und Facebook sperren etliche rechtsgerichteten Nachrichten zur amerikanischen Präsidentenwahl. Die Konten hätten mit ihrem Inhalt gegen die Regeln der sozialen Netzwerke verstoßen, teilten die Unternehmen mit. Die Konten seien erst vor kurzem angelegt worden.

23.50 Uhr: Laut den Nachwahlbefragungen (Exit Polls) war für die Wähler vor allem die wirtschaftliche Lage entscheidend. Laut CNN nannten 34 Prozent der Wähler die Wirtschaft als wichtigstes Thema bei der Wahl, gefolgt von rassistischer Benachteiligung (21…