Mit einem 2:6-Auswärtssieg hat Titelverteidiger Bayern München am dritten Spieltag der Gruppe A in der Champions League die Tabellenführung höchst souverän verteidigt. Die Münchner mussten sich aber von einem Schreck zum Auftakt und einem Rückstand durch den Salzburger Mergim Berisha (4.) erholen. Goalgetter Robert Lewandowski nutzte später die Foul-Elfmeter-Chance (21.) zum Ausgleich, bis der Salzburger Rasmus Kristensen (44.) ein Eigentor verursachte und den Bayern die Führung zur Pause reichte. 

„Unbedingt gewinnen“

Die zweite Hälfte verlief dann turbulent. Wieder erzielten die Gastgeber durch Masaya Okugawa (66.) den ersten Treffer, bis die Bayern aber die Sache klar machten. Der gute, alte Jerome Boateng (79.) brachte sein Team mit einem Kopfball-Treffer wieder in Führung, bevor die nächsten Treffer durch die Sturmkräfte Leroy Sané zum 2:4 (83.) und wiederum Lewandowski per Kopf zum 2:5 (88.) erzielt wurden. Der Sack war schon zu, die Spielzeit fast zu Ende, da steuerte Lucas Hernàndez noch das 2:6 (90.+2.) bei. „Am Ende haben wir gezeigt, dass wir unbedingt gewinnen wollten“, sagte Torschütze Boateng nach dem Abpfiff. Er hatte recht.

Mönchengladbach: 3 x Plea und noch mehr

Borussia Mönchengladbach krönte seine bisher schon bemerkenswerten Leistungen in dieser Champions-League-Saison mit dem ersten Sieg. Und was für ein Sieg! 0:6 lautete das Endergebnis bei der ukrainischen Mannschaft Schachtor Donezk, das die Borussen auf einmal in der Hammergruppe B vor Real Madrid und Inter Mailand als Tabellenführer dastehen lässt. 

Jubel nach dem Tor des Gladbacher Stindl

Der französische Stürmer Alassane Plea steuerte gleich drei Treffer (8., 26. und 78.) zu dem Erfolg bei. Christoph Kramer zwang mit einem Distanzschuß den Ukrainer Bondar zu einem Eigentor (17.), bevor Bensebaini kurz vor dem Pausenpfiff (44.) traf. Mannschaftskapitän Stindl setzte den Reigen kurz vor seiner Auswechslung zum 0:5 (65.) fort. „Jetzt ist die Hälfte gespielt und wir…