Die Polizei in Uganda hat den Popstar und Oppositionspolitiker Bobi Wine vorübergehend festgenommen. Wine will bei der Wahl im Februar 2021 gegen Langzeit-Präsident Yoweri Museveni antreten. Wie die Deutsche Presse-Agentur herausgefunden haben will, sei Wines Kandidatur kurz vor der Verhaftung genehmigt worden. Inzwischen wurde Wine laut der Nachrichtenagentur wieder freigelassen.

Bis zu 50 seiner Anhänger wurden demnach ebenfalls festgenommen, andere seien verletzt worden.

Kurz vor seiner Festnahme hatte der 38 Jahre alte Oppositionspolitiker Museveni davor gewarnt, die Präsidentenwahl im kommenden Jahr zu manipulieren. „Wir wissen, dass Museveni stolz darauf ist, Wahlen manipuliert zu haben“, sagte Wine Anhängern nach der Genehmigung seiner Kandidatur.

Auf Fernsehbildern war zu sehen, wie Wine wenig später von Sicherheitskräften aus einem Auto gezerrt wurde. Bei der Wahl im Februar gilt Wine als der aussichtsreichste Herausforderer Musevenis.

Museveni galt einst als Hoffnungsträger

Museveni (76) ist in dem ostafrikanischen Land seit 1986 an der Macht. Lange galt er als Hoffnungsträger. Doch vor allem die junge Generation kritisiert heute die Korruption und ineffektive Regierungsführung und fordert Veränderungen.

Eigentlich hätte Museveni nach seiner laufenden fünften Amtszeit nicht wieder kandidieren dürfen. Doch das Parlament hatte 2017 – trotz scharfer Kritik von Oppositionellen – mit einer Verfassungsänderung die Altersbegrenzung von 75 Jahren für Staatschefs abgeschafft. Damit könnte er bis 2030 an der Macht bleiben.

Icon: Der Spiegel