Abtreibungsrecht verschärft
Polens Regierungspartei PiS verliert deutlich an Zustimmung

Eine Frau protestiert gegen die Verschärfung des Abtreibungsverbots in Polen. Foto: Paul Zinken/dpa-Zentralbild/dpa

© dpa-infocom GmbH

Im September konnte die PiS noch auf eine Zustimmung von fast vierzig Prozent bauen. Nach einer umstrittenen Entscheidung über eine Verschärfung des Abtreibungsrecht hat die polnische Regierungspartei in der Wählergunst nun stark verloren.

Nach einer Entscheidung des Verfassungsgerichts zur Verschärfung des Abtreibungsrechts hat Polens nationalkonservative Regierungspartei PiS laut Umfragen stark an Zustimmung verloren.

Derzeit kann die PiS gemeinsam mit zwei kleineren ihr angeschlossenen Grupperierung mit 28 Prozent der Stimmen rechnen, wie eine am Dienstag veröffentlichte Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Ibris im Auftrag der Zeitung «Rzeczpospolita» ergab. Im September waren es noch knapp 39 Prozent.

Auch eine Befragung von United Survey im Auftrag der Wirtschaftszeitung «Dziennik Gazeta Prawna» und des Senders RMF.FM kam zu einem ähnlichen Ergebnis. Demnach würden momentan 30,9 Prozent der Befragten ihre Stimme der PiS geben, im September lag der Wert bei 40,5 Prozent.