Vorstellung bei Jungen Union
Bewerbungsrunde für den CDU-Vorsitz ohne klaren Gewinner

Die drei Kandidaten für den Bundesvorsitz der CDU: Armin Laschet, (r-l) Friedrich Merz und Norbert Röttgen. Foto: Michael Kappeler/dpa-pool/dpa

© dpa-infocom GmbH

Die Bewerbungsvorstellung von Laschet, Röttgen und Merz beim Unionsnachwuchs lief recht friedlich ab. Ein Gewinner war kaum auszumachen. In den nächsten zwei Wochen soll der Unionsnachwuchs nun ein Votum abgeben.

Bei der ersten gemeinsamen Vorstellungsrunde der drei Kandidaten für den CDU-Vorsitz ist eine harte Auseinandersetzung auf offener Bühne ausgeblieben.

Friedrich Merz, Norbert Röttgen und Armin Laschet sicherten dem Nachwuchs von der Jungen Union (JU) am Samstagabend in einer im Internet übertragenen Diskussionsrunde zu, sich entschieden für Digitalisierung, Klimaschutz und Innovationen einzusetzen. Alle drei machten bei ihrem Auftritt in Berlin klar, dass sie sich als neue Parteichefs für ein Digitalministerium im Bund einsetzen würden.

Wer mit größerem Streit oder auch Neuigkeiten wie den Namen für potenzielle Generalsekretärinnen von Merz oder Röttgen gerechnet hatte, wurde enttäuscht. Routiniert spulten NRW-Ministerpräsident Laschet, Ex-Unionsfraktionschef Merz und der…