Der Blick auf den Spielplan ließ einiges erwarten: Lauter Spitzenspiele, jedenfalls in Anbetracht der noch recht frischen Bundesliga-Tabelle. Doch wie es manchmal so ist mit dem Spitzenspielen: Sie halten nicht immer alles, was sie versprechen. 

Köln-Frankfurt 1:1 (0:1)

Wer sich fragt, wann der 1. FC Köln mal wieder drei Punkte holt, muss noch mindestens einen Spieltag auf die Antwort warten: Auch das Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt brachte keinen Sieg für die Kölner – immerhin aber den ersten Punkt. In Rückstand geriet der FC wieder einmal durch einen Strafstoß nach der Entscheidung des Videoassistenten: André Silva verwandelte sicher kurz vor dem Pausenpfiff (45.+2 Minute). Dann der Ausgleich durch ein Tor aus dem Nichts von FC-Neuzugang Ondrej Duda (52.) nach starker Vorarbeit von Kingsley Ehizibue. Eine ordentliche zweite Halbzeit reichte aber nicht zum ersten Saisonsieg. Den nächsten Versuch gibt es schon am Freitagabend beim Auswärtsspiel in Stuttgart. 

Bielefeld – Bayern 1:4 (0:3)

Doppelpack in Bielefeld: Thomas Müller

Wer kann die Bayern aufhalten, lautet die allwöchentliche Frage in der Bundesliga. „Hoffenheim“, lautete zuletzt die Antwort, nachdem die TSG den Rekordmeister mit einem überragenden Auftritt von Stürmer Andrej Kramaric mit 4:1 nach Hause geschickt hatte. Eine Zeitenwende? Dafür hätte Aufsteiger Bielefeld heute ein ähnliches Kunststück vollbringen müssen. Bei der gut in die Saison gestarteten Arminia startete jedoch der Rekordmeister erstmal gut und ging durch Thomas Müller (8. Minute) in Führung. Lewandowski (28./45.+1) und wieder Müller (51.) machten die Nummer für den Meister klar, Doan gelang dann der Ehrentreffer für die Gäste (58.), ehe Tolisso (71.) den alten Abstand wiederherstellte. Wieder 4:1, dieses Mal aber erwartungsgemäß für die Bayern – eine Zeitenwende in der Bundesliga wird es vorerst wohl nicht geben.  

Hoffenheim – Dortmund 0:1 (0:0)

Der Kapitän macht’s: Marco Reus (rechts) erzielte das…