„Es war ein guter Einstand, ich freue mich über meine beiden Tore“, sagte Bayern-Neuzugang Eric Maxim Choupo-Moting, der Titelverteidiger FC Bayern München mit zwei Treffern zu einem unspektakulären Pokalsieg gegen den 1. FC Düren geschossen hatte. Beim 3:0 (2:0) gegen den wackeren Fünftligisten im Nachholspiel der ersten Hauptrunde verzichtete Trainer Hansi Flick mit Ausnahme von Niklas Süle auf alle Nationalspieler und gab gleich fünf Neuzugängen beim Geisterspiel in der Allianz Arena eine Bewährungschance.

Am auffälligsten nutzte diese Choupo-Moting, der zweimal traf (24./75. Minute) und zudem den Foulelfmeter herausholte, den Kapitän Thomas Müller (36.) zum 2:0 verwandelte. Neben Choupo-Moting durften sich auch Torwart Alexander Nübel, Bouna Sarr, Marc Roca und Rückkehrer Douglas Costa präsentieren. Die vier Feldspieler waren erst kurz vor dem Transferschluss zum Triple-Gewinner der vergangenen Saison gestoßen.

Besser als Barcelona und Schalke

Die Amateurfußballer aus Düren nahe Köln, die wegen der Corona-Auflagen auf das Heimrecht verzichtet hatten, verausgabten sich im größten Spiel ihres Klubs läuferisch und erreichten so ihr gestecktes Ziel: Sie kassierten weniger Tore gegen die Bayern als zuletzt der FC Barcelona beim 2:8 in der Champions League und der FC Schalke 04 im Eröffnungsspiel der Bundesligasaison beim 0:8. „Unterm Strich bin ich mit der Leistung der Mannschaft absolut zufrieden“, sagte Dürens Trainer Giuseppe Brunetto.

sn/ml (dpa, sid)