Widerspruch zum Trump
Covid-Erkrankung lässt Trump-Getreuen Chris Christie umdenken: „Tragen Sie eine Maske!“

Auf dem Weg zur Corona-Infektion: Der frühere Gouverneur von New Jersey, Chris Christie, während des mutmaßlichen Superspreader-Events im Rosengarten des Weißen Hauses, wo sich auch Donald Trump angesteckt haben soll.

© Chip Somodevilla / Getty Images / AFP

Er steckte sich beim mutmaßlichen Superspreader-Event im Weißen Haus an. Mehrere Tage auf der Intensivstation haben den Republikaner Chris Christie demütig gemacht. Nun wirbt er dafür, das Coronavirus ernst zu nehmen.

Die Leichtfertigkeit, mit der sich vor allem die republikanischen Gäste während des mutmaßlichen Superspreader-Events im Rosengarten des Weißen Hauses bewegt haben, macht weithin sprachlos. Offenbar glaubten viele von ihnen tatsächlich den Worten Donald Trumps, dass das Coronavirus nicht weiter gefährlich sei. Zu ihnen gehörte auch der frühere Gouverneur von New Jersey, Chris Christie. Er stolzierte ohne Maske durch den Garten, wie ein Foto belegt, schüttelte Hände und führte Gespräche ohne Abstand. Er habe geglaubt, er sei dort in einer „sicheren Zone“ gab Christie nun in der „New York Times“ („NYT“) zu Protokoll. „Ich lag falsch.“

Der Politiker steckte sich während der Veranstaltung zu Ehren der Nominierung der Supreme-Court-Kandidatin Amy Coney Barrett an und…