Batterien
Schneller laden dank Ionen-Tunneln: Schwarzer Phosphor ist die neue Hoffnung der Akku-Revolution

Nicht nur E-Autos würden von einem Sprung in der Akku-Technik profitieren

© deepblue4you / Getty Images

von Malte Mansholt
14.10.2020, 18:24 Uhr

Akkus sind sind eine der größten Hürden für den technologischen Fortschritt – und das in mehrerer Hinsicht. Eine Forschergruppe hat nun einen neuen Hoffnungsträger vorgestellt: Schwarzer Phosphor könnte die Ladezeiten drastisch senken.

Vom In-Ear-Kopfhörer über Staubsauger bis zum Luxusauto: Immer mehr Alltagsgegenstände setzen auf Akkus als Stromvorsorge. Doch auf dem Weg zu einer wirklich komplett drahtlosen Welt gilt es noch einige Hürden zu meistern. Am Wichtigsten sind Batterien. Aktuelle Akku-Technologien fassen für viele denkbare Einsatzzwecke zu wenig Strom, laden zudem langsamer als wünschenswert. Eine aktuelle Studie schlägt nun eine neue Lösung vor, um zumindest letzteres Problem zu lösen.

Die Ladegeschwindigkeit ist vor allem beim Umstieg auf Elektrofahrzeuge ein echtes Problem. Während ein Benziner an der Tankstelle in wenigen Minuten für Hunderte Kilometer betankt wird, braucht ein Elektrofahrzeug dafür im…