Donald Trump ist nach seiner Covid-Erkrankung zurück im Wahlkampf. Am Montag trat er im US-Bundesstaat Florida auf, einem wichtigen Swing State. Ein Thema: Amy Coney Barrett, Trumps konservative Kandidatin für den Supreme Court.  

Donald Trump, US-Präsident 
„Amy ist fantastisch, eine großartige Intellektuelle, eine großartige Gelehrte. Ich denke, sie wird eine fantastische Richterin am Supreme Court sein.“ 

Der US-Präsident sprach etwa eine Stunde lang – Nachwirkungen seiner Corona-Infektion waren äußerlich nicht zu erkennen. Oder wie er es formulierte:  

Donald Trump, US-Präsident 
„Ich habe es durchgestanden. Sie sagen, ich sei jetzt immun. Ich fühle mich so stark. Ich könnte zu jedem gehen und ihn abküssen. Ich würde die Männer und die hübschen Frauen küssen. Ich würde euch einen dicken, fetten Kuss geben.“ 

Trumps Leibarzt hatte vor dem Auftritt erklärt, der US-Präsident sei „an aufeinanderfolgenden Tagen“ mehrfach negativ auf das Coronavirus getestet worden. Trump hatte am 2. Oktober seine Erkrankung bekanntgegeben. Er ist damit einer von fast acht Millionen Amerikanern, bei denen das Coronavirus nachgewiesen wurde. Sein öffentlicher Umgang mit Covid hat sich allerdings nicht verändert. In Florida trat Trump demonstrativ ohne Maske auf und spielte die Gefahr der Pandemie herunter. 

Zuschauer 
„Wir lieben dich. Wir lieben dich.“ 

Donald Trump, US-Präsident 
„Danke. Ihr werdet mich in Zukunft noch mehr lieben. Denn wir sind in Sachen Impfstoff Jahre voraus und werden diesen in Kürze verteilen. Es wird aber gerade eine politische Absprache getroffen, damit sie das vor der Wahl verhindern wollen.“ 

Eine weitere Verschwörungsidee, für die Trump weder Belege noch Hintergründe lieferte. Dass der Amtsinhaber wieder vor Anhängern auftreten darf, könnte seine letzte Chance im Wahlkampf sein. Die Umfragen sehen seinen Herausforderer klar vorn – Joe Biden, der seinen Vorsprung in den wichtigsten Swing States Wisconsin und…