Wie oft haben Sie sexistische Witze in Ihrer Laufbahn gehört?

Wer Politikerinnen verschiedener Parteien aus verschiedenen Regionen Deutschlands diese Frage stellt, der bekommt höchst unterschiedliche Antworten. Viele nämlich haben ganz eigene Vorstellungen davon, was Sexismus ist – und was ein Witz.

Eine CDU-Stadträtin aus dem Sächsischen sagt: Über Witze wie den von Christian Lindner könne sie lachen. Lindner hatte bei der Verabschiedung der FDP-Generalsekretärin Linda Teuteberg gesagt, sie hätten in ihrer Amtszeit ungefähr 300-mal „den Tag zusammen begonnen“. Und nach einer Kunstpause setzte er nach: „Ich spreche über unser tägliches, morgendliches Telefonat zur politischen Lage. Nicht, was ihr jetzt denkt.“ Später entschuldigte sich Lindner.

Eine SPD-Bürgermeisterin aus Nordrhein-Westfalen sagt: Für sexistische Sprüche sei sie schon zu alt.

Eine CSU-Abgeordnete aus dem bayerischen Landtag sagt: Im Parlament habe sie immer nur Komplimente bekommen.

Eine junge CDU-Politikerin aus einem Bundesland im Osten sagt: Klar habe sie sexistische Sprüche gehört, aber offen wolle sie darüber nicht sprechen. Dann wäre ihre politische Karriere zu Ende.