Düstere Zukunft
Klimafolgenbuch „2084“: Die Menschheit bereitet ihren eigenen Untergang vor

Funken fliegen bei einem Buschfeuer, dem Glass-Feuer, aus einer brennenden Palme. Seit der Jahrtausendwende sind nach einem UN-Bericht deutlich mehr Naturkatastrophen passiert als in den 20 Jahren davor. Grund dafür sei vor allem der Klimawandel. Im Klimafolgenbuch „2084“ zeigt James L. Powell auf, was passiert, wenn die Menschheit jetzt nicht handelt.

© Noah Berger / AP / DPA

Die Menschheit beansprucht die Erde auf dramatische Weise – das ist seit Jahren bekannt. In seinem Buch „2084“ macht der Wissenschaftler James L. Powell mit Bildern aus der Zukunft klar, warum daraus besser jetzt als gleich ein Ausweg gefunden werden sollte.

„Opa, wenn die Menschen wussten, dass die globale Erwärmung schlimm werden würde, warum haben sie sie nicht aufgehalten?“ Das ist die zentrale Frage, die sich die Menschheit in „2084“ aus der mittelfernen Zukunft stellen lassen muss. Der Autor und Wissenschaftler James L. Powell hat damit ein Werk vorgelegt, das dem Leser einen Blick in eine düstere Zukunft gewährt, wenn die drohende Klimakatastrophe vollends eintritt. Jetzt ist das Buch auf Deutsch im Quadriga Verlag von Bastei Lübbe erschienen – der passende Untertitel: „Eine Zeitreise durch den Klimawandel“.

Diese Reise, so viel sei verraten, wird keine Kaffeefahrt. Die Welt im Jahr 2084…