Keine Kreditklemme
Bundesbank: Finanzsystem in der Corona-Krise bislang stabil

Claudia Buch, Vizepräsidentin der Deutschen Bundesbank. Foto: picture alliance / dpa

© dpa-infocom GmbH

Die Corona-Krise führt zu Firmeninsolvenzen und dadurch zu ausbleibenden Kreditzahlungen bei den Banken. Trotzdem gibt es laut Bundesbank noch keinen Grund zur Sorge – zumindest, solange der Puffer reicht.

Die Bundesbank rechnet in der Corona-Krise im Grundsatz nicht mit einer Kreditklemme. «Das deutsche Finanzsystem hat sich als stabil erwiesen», sagte Claudia Buch, Vizepräsidentin der Deutschen Bundesbank, bei der Vorstellung des Finanzstabilitätsberichts 2020.

«Bislang hat es in der Corona-Pandemie seine zentralen Funktionen erfüllt», so Buch. Allerdings müssen sich die Institute nach Einschätzung der Notenbank auf eine steigende Zahl von Firmeninsolvenzen und damit verbundene Kreditausfälle einstellen. Momentan hätten die Banken Kapitalpuffer, um höhere Verluste aufzufangen.

Die Kreditinstitute sind den Angaben zufolge durch die Reformen nach der schweren Finanzkrise 2008 besser kapitalisiert. Sie sind nach Einschätzung der Notenbank grundsätzlich gerüstet, um mit einer steigenden Zahl von Firmenpleiten umzugehen. Es seien allerdings auch Szenarien…