Donald Trump hat seine Corona-Infektion nach eigenen Angaben überstanden. „Das heißt, ich kann es nicht bekommen (immun) und kann es nicht weitergeben. Sehr schön zu wissen!“, twitterte er am Sonntag. In einem Telefoninterview mit dem Nachrichtensender „Fox News“ sprach er von einem „beschützenden Glanz“.

Twitter hat den Tweet des Präsidenten allerdings mit einem Warnhinweis versehen. „Dieser Tweet verstößt gegen die Twitter-Regeln zur Verbreitung irreführender und potenziell schädlicher Informationen im Zusammenhang mit Covid-19“, ist dort zu lesen.

Aussagen auf Basis von Antikörpertest?

Bereits am Samstag war Trump wieder im Wahlkampf aufgetreten, obwohl der Öffentlichkeit kein negativer Corona-Test vorliegt. Das legt nahe, dass es den möglicherweise gar nicht gibt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.

Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Stattdessen könnten Trumps Aussagen auf einem Antikörpertest basieren, sagte Clemens Wendtner, Chefarzt der Infektiologie von der München Klinik Schwabing dem SPIEGEL. Dabei ließen sich mit den gängigen Schnellverfahren zwar Hinweise auf eine Immunität feststellen, in Stein gemeißelt sei das Ergebnis jedoch nicht.

In der frühen Phase einer Infektion bilden sich zunächst sogenannte IgA und IgM-Antikörper. Sie binden an typische Stellen des Virus und kennzeichnen es dadurch für andere Bestandteile des Immunsystems als schädlich. Später entstehen sogenannte IgG-Antikörper, die eine Immunität vermitteln, allerdings kommt es stark auf die Qualität der Antikörper an.

Wie gut neutralisieren die Antikörper das Virus?

„Anhand der Krankheitsdauer ist davon…