In China sollen sämtliche Bewohner der Metropole Qingdao innerhalb von fünf Tagen auf das Virus SARS-CoV-2 getestet werden. Das kündigte der Gesundheitsausschuss der Hafenstadt an, nachdem dort am Vortag sechs neue Fälle bestätigt worden waren. Es handelt sich um die ersten Corona-Massentests in Festlandchina seit Monaten. Im Juni hatte es in der Hauptstadt Peking groß angelegte Testreihen gegeben. Als Begründung wurde damals ein lokaler Ausbruch der Epidemie in einem Lebensmittelmarkt genannt.

Corona-Test in Peking (Archivbild)

Die aktuellen Infektionen in Qingdao gingen laut Behörden von einem Krankenhaus aus. Die Menschen in fünf Bezirken der Stadt würden nun „innerhalb von drei Tagen“, die restlichen Einwohner „innerhalb von fünf Tagen“ getestet. Insgesamt 140.000 Beschäftigte im Gesundheitswesen sowie neu aufgenommene Patienten sind bereits auf Corona untersucht worden. Qingdao ist ein wichtiger Wirtschaftsstandort an der chinesischen Ostküste. Die Stadt hat mehr als neun Millionen Einwohner.

Offiziell eine Erfolgsgeschichte

Insgesamt beschreibt die Volksrepublik ihren Kampf gegen SARS-CoV-2 als große Erfolgsgeschichte: Die Pandemie soll demnach im Land weitgehend unter Kontrolle sein. Das neuartige Virus war zum Jahreswechsel in der zentralchinesischen Millionenstadt Wuhan erstmals beim Menschen nachgewiesen worden. Die chinesischen Behörden reagierten einige Wochen danach mit drastischen Maßnahmen wie der Abriegelung von Wuhan und anderer Städte.

Qingdao hat einen der größten Tiefseehäfen der Welt (Archivbild)

Im Laufe der Monate breitete sich das Virus dann über den gesamten Globus aus. Insgesamt haben sich bislang mehr als 37 Millionen Menschen infiziert, mehr als eine Million Todesfälle werden mit der Pandemie in Verbindung gebracht.

jj/fab (dpa, afp)