Für die Parlamentswahl haben die Behörden besondere Maßnahmen ergriffen. So sollen die Wahlberechtigten ihre eigenen Stifte mitbringen, um die Wahlzettel auszufüllen. In der vergangenen Woche konnten Bürger in Autos in Durchfahrstationen ihr Stimme abgeben oder Wahlstände auf öffentlichen Plätzen aufsuchen. Zudem haben Teams in Schutzanzügen rund 32.000 Bürger, die sich in Selbstisolation befinden, aufgesucht, damit sie zu Hause abstimmen konnten.

Die Wahlberechtigten entscheiden im ersten von zwei Wahlgängen über 70 Sitze im Parlament nach dem Verhältniswahlrecht. In zwei Wochen werden sie dann über die 71 Direktmandate in der Volksvertretung Seimas in Vilnius per Stichwahl abstimmen. Die Wahllokale schließen um 20 Uhr Ortszeit. Erste Ergebnisse werden in der Nacht zu Montag erwartet. Beim achten Urnengang seit der wiedererlangten Unabhängigkeit Litauens von der Sowjetunion 1991 dürfte keine der 17 antretenden Parteien eine absolute Mehrheit erhalten.

Bequem zur Wahl fahren: Stimmzettelabgabe vom Auto aus

Knapper Wahlausgang erwartet

Nach Umfragen zeichnet sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen dem regierenden Bund der Bauern und Grünen sowie der konservativen Oppositionspartei Vaterlandsunion ab. Zudem dürfte auch noch drei oder vier weiteren politischen Kräften der Einzug ins Parlament des Baltenstaats gelingen, der Mitglied in der Europäischen Union und der NATO ist. Im Mittelpunkt des von der Corona-Pandemie überschatteten Wahlkampfs in Litauen standen wirtschafts- und sozialpolitische Themen. Litauen geriet zuletzt auch durch die Belarus-Krise in internationales Rampenlicht. Das Land hat nach der als grob gefälscht kritisierten Präsidentenwahl im Nachbarland viele Oppositionelle aufgenommen – darunter auch Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja. 

Einen Tag vor der Parlamentswahl in Litauen stieg die Zahl der Corona-Neuinfektionen in dem EU-Land auf ein Rekordniveau. Nach Angaben der nationalen Gesundheitsbehörde…