Widerstand in der Union
SPD will Recht auf Homeoffice weiterhin durchsetzen

Nach Plänen von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil sollen Beschäftigte bei einer Fünf-Tage-Woche 24 Tage im Jahr mobil oder im Homeoffice arbeiten dürfen. Foto: Michael Kappeler/dpa

© dpa-infocom GmbH

Mobiles Arbeiten wurde durch Corona für viele Beschäftigte plötzlich Alltag. Dennoch gibt es in der Union gewaltigen Widerstand gegen einen Anspruch darauf. Die SPD bleibt hart – und verlangt weiter das Recht auf Homeoffice.

Die SPD pocht auf einen gesetzlichen Anspruch auf Homeoffice.

Die stellvertretende Vorsitzende der Bundestagsfraktion, Katja Mast, sagte der Deutschen Presse-Agentur: «Für die SPD-Bundestagsfraktion ist das Recht auf mobiles Arbeiten noch längst nicht vom Tisch. Wer politisch mutig vorangeht, muss mit Widerständen rechnen, das sind wir gewohnt. Deshalb werden wir auch nicht nachlassen.»

Mast sagte weiter: «Die letzten Monate zeigen doch, wie sehr mobiles Arbeiten entlasten kann. Die Corona-Pandemie führt uns deutlich vor Augen, was alles geht. In den kommenden Wochen werden sicherlich wieder mehr Menschen von zu Hause arbeiten.» Ein Recht auf mobiles Arbeiten sei kein Allheilmittel, schaffe aber Schutz und Sicherheit für Arbeitgeber und…