Das für den 15. Oktober angesetzte TV-Duell zwischen US-Präsident Donald Trump und seinem demokratischen Herausforderer Joe Biden findet nicht statt. Die Veranstaltung wurde abgesagt, wie die Organisatoren mitteilten. Sie hatten ursprünglich vorgehabt, das zweite Streitgespräch der beiden Präsidentschaftskandidaten per Videoschalte abzuhalten. Hintergrund ist Trumps Infektion mit dem Coronavirus in der vergangenen Woche. Zum Schutz vor einer Ansteckung sollten die beiden Bewerber von unterschiedlichen Orten aus zugeschaltet werden, statt wie sonst üblich gemeinsam auf einer Bühne zu stehen. Während sich Ex-Vizepräsident Biden offen für dieses virtuelle Format zeigte, lehnte Trump es rigoros ab. Sein Wahlkampfteam forderte eine Verschiebung der Debatte.

Am 22. Oktober werden die Kontrahenten dann aber wie geplant noch einmal aufeinandertreffen, wie die Veranstalter weiter bekannt gaben. Beide Seiten hätten diesen Termin bestätigt.

Die erste Präsidentschaftsdebatte Ende September war höchst chaotisch verlaufen. Die beiden Bewerber beleidigten sich mehrfach gegenseitig. Vor allem Trump fiel seinem Gegner immer wieder laut ins Wort.

Ungeachtet seiner COVID-19-Erkrankung zeigt sich Trump voll handlungsfähig – hier im Walter-Reed-Militärhospital

Nur zwei Tage nach diesem Duell, am Donnerstag vergangener Woche, war Trump nach offiziellen Angaben positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden. Der 74-Jährige verbrachte drei Tage im Krankenhaus, kehrte dann aber ins Weiße Haus zurück und erklärte sich für „geheilt“.

Am Montag in Florida 

Seine für diesen Samstag anvisierte erste Wahlkampfveranstaltung nach seiner Erkrankung verschob der Präsident allerdings auf Montag. Trumps Wahlkampfteam gab bekannt, der Präsident werde am Montagabend am internationalen Flughafen von Orlando im Bundesstaat Florida vor Anhängern auftreten. Florida zählt zu den wichtigen Bundesstaaten für die Präsidentschaftswahl am 3. November. Trump liegt dort in Umfragen hinter Biden…