Die zweimalige Wimbledonsiegerin war dann doch zu stark: Laura Siegemund hat das erste Halbfinale ihrer Karriere bei einem Grand-Slam-Tennisturnier verpasst. Die 32-Jährige musste sich am Mittwoch bei den French Open in Paris der an Nummer sieben gesetzten Petra Kvitova aus Tschechien in zwei Sätzen mit 3:6, 3:6 geschlagen geben. „Im Moment bin ich maßlos enttäuscht“, sagte Siegemund unmittelbar nach der deutlichen Niederlage. In ihrem Viertelfinalmatch musste sie nicht nur gegen eine an diesem Tag klar stärkere Gegnerin kämpfen, sondern auch gegen ihre andauernden Rückenprobleme. Während des Matches ließ sich Siegemund auf dem Platz behandeln.

„Ein bisschen stolz“

Auch wenn sie den Einzug ins Halbfinale verpasste, feierte Siegemund in Paris den bisher größten Einzel-Erfolg ihrer Karriere bei einem Grand-Slam-Turnier. Dementsprechend versöhnlich fiel am Ende auch ihre Bilanz aus: „Wenn ich zur Ruhe komme und den Rücken auskurieren kann, werde ich im Herzen ein bisschen stolz darauf sein.“

sn/ck (dpa, sid)