SPIEGEL: Herr Braun, befinden wir uns noch am Anfang oder schon mitten in der zweiten Corona-Welle?

Helge Braun: Wir haben derzeit einen flächendeckenden Anstieg der Infektionen, und wir haben in Großstädten wie Berlin oder in Bremen eine extreme Zunahme.

SPIEGEL: Was wollen Sie tun?

Braun: Wir brauchen weiterhin eine Mischung verschiedener Maßnahmen. Allgemein kann man sagen, dass die Freiheiten, die wir den Sommer über hatten, im Herbst und Winter nicht in vollem Umfang aufrechterhalten werden können. Die Vorsicht in der Bevölkerung muss insgesamt wieder steigen. Bei einzelnen Hotspots muss man wiederum zielgerichtet vorgehen und zeitlich begrenzte Einschränkungen verhängen, damit haben wir bislang gute Erfahrungen gemacht. Mehr Sorgen bereitet uns die Entwicklung in einzelnen Großstädten, wo es ein diffuses Infektionsgeschehen gibt. Hier ist Konsequenz gefragt.

SPIEGEL: Das heißt?

Braun: In Städten wie in Berlin geht es nicht darum, den Anstieg zu begrenzen oder zu verlangsamen. Sondern das Ziel muss ganz klar sein, wieder unter eine Inzidenz von 50 zu kommen, also in einer Woche deutlich weniger als 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner zu haben.