Verbraucherstudie
In Deutschland bleibt das Bargeld König – in Schweden stirbt es aus

Fast 60 Prozent der Deutschen zahlen immer noch am liebsten in bar. In Schweden setzen 85 von 100 Menschen auf Alternativen wie Plastik oder Bezahl-Apps (Symbolbild)

© R4200 / Picture Alliance

Die Deutschen können sich nicht von ihren Münzen und Scheinen trennen. Wie eine aktuelle Studie belegt, zahlen fast 60 Prozent noch immer am liebsten in bar. Beinahe bargeldlos kommen dagegen die Menschen in Schweden und den Niederlanden durchs Leben.

Nur Bares ist Wahres, lautet ein abgegriffener und angestaubter Spruch aus Omas und Opas Zeiten. Doch in Deutschland wird diese Maxime auch im 21. Jahrhundert überwiegend noch gelebt. In Zeiten von PayPal, ApplePay und anderen mobilen Bezahlverfahren zahlt die Mehrheit der Deutschen am liebsten noch immer mit Klimpergeld und Scheinen. Wobei die Corona-Krise auch hierzulande einige zum Nach- und Umdenken bewegt zu haben scheint. Das belegt eine Studie der Unternehmensberatung PwC Strategy, die Menschen in zwölf Ländern Europas zu ihren Zahlungsvorlieben befragt hat. Dagegen wissen in Skandinavien viele gar nicht mehr, wie Bargeld aussieht.

Deutsche lieben Bares, Schweden stehen auf Plastik

Laut der Studie zahlen im Schnitt…