Nachweis aus Myanmar
In Bernstein gegossen: Älteste Spermien der Welt entdeckt

In diesem kleinen Stück Bernstein aus der Kreidezeit haben Forscher in einem winzigen Krebsweibchen Riesenspermien entdeckt. Foto: He Wang & Xiangdong Zhao/LMU/dpa

© dpa-infocom GmbH

Über 100 Millionen Jahre konserviert in Bernstein: Forscher haben in einem winzigen Krebsweibchen Riesenspermien entdeckt – das Tier wurde offenbar kurz nach der Paarung vom Harz eingeschlossen.

Die ältesten Spermien der Welt sind 100 Millionen Jahre alt.

Ein internationales Team von Paläontologen entdeckte sie in Bernstein gegossen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses aus Myanmar, wie Forscher unter anderem der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München im Fachmagazin «Proceedings B» berichten. Das Krustentier hatte sich offenbar gerade gepaart, ehe es im Baumharz eingeschlossen wurde.

Die bisher ältesten Spermien waren nur halb so alt: Die 50 Millionen
Jahre alten Samenzellen waren im versteinerten Kokon eines Gürtelwurms in der Antarktis entdeckt und vor fünf Jahren in der Zeitschrift «Biology Letters» vorgestellt worden.

Die Krebse, die mit ihrem zweiklappigen,…