Gießen
Kein Bußgeld für Spahn und Bouffier nach umstrittener Aufzugsfahrt

Volker Bouffier, Jens Spahn und andere im Aufzug: An Abstand war da nicht zu denken

© Bodo Weissenborn/Hessischer Rundfunk / DPA

Eine Aufzugfahrt von Hessens Regierungschef Volker Bouffier, Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und anderen Personen hatte Mitte April für Wirbel gesorgt, es gab mehrere Anzeigen. Jetzt ist klar: Die Politiker müssen kein Bußgeld zahlen.

Die schlagzeilenträchtige Aufzugsfahrt von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und Hessens Regierungschef Volker Bouffier (beide CDU) mitten in der Corona-Krise bleibt ohne Folgen. „Der Landkreis Gießen hat als zuständige Ordnungsbehörde die Ermittlungsverfahren nach dem als ‚Fahrstuhlgate‘ in den Medien bekannt gewordenen Vorfall am Universitätsklinikum Gießen eingestellt“, teilte der Kreis mit.

Ein Foto hatte Mitte April für Wirbel gesorgt. Es zeigt, wie sich bei einem Besuch des Gießener Uni-Klinikums unter anderem Bouffier, Spahn sowie Hessens Sozialminister Kai Klose (Grüne) trotz der Corona-Abstandsregeln zusammen mit anderen Personen in dem Aufzug drängeln. Danach waren mehrere Anzeigen eingegangen.

Keine Rechtsgrundlage für ein Bußgeld