Etappensieger bei der Tour de France
Hochgebabter Lennard Kämna: bloß keine Vergleiche mit Jan Ullrich

„Er sitzt sehr ästhetisch auf dem Rad“: Lennard Kämna

© Christophe Ena / DPA

Lennard Kämna gilt als größte Hoffnung unter den deutschen Radprofis und hat nun seine erste Etappe bei der Tour de France gewonnen. Dabei hatte er vor zwei Jahren eine Auszeit genommen – seitdem geht es steil bergauf.

Champagner und Smoothies standen für Lennard Kämna und Co. nach dem großen Coup bei der Tour de France auf dem Speiseplan im Mercure-Hotel von Grenoble. Und spätestens nach der Sause im viel zu kleinen Aufenthaltsraum dürfte dem hochbegabten Radstar endgültig klar geworden sein, dass er bei seiner Karriere-Krise vor zwei Jahren eine goldrichtige Entscheidung getroffen hat. „Ich war nicht zu 100 Prozent hinter dem Sport. Danach habe ich mir gesagt: Ich werde alles probieren, alles geben“, berichtet Kämna, nachdem er sich 2018 eine Auszeit vom Profi-Radsport genommen hatte.

Ein großes Fragezeichen stand damals hinter Kämnas Profikarriere, obwohl sie noch gar nicht richtig begonnen hatte. „Er hatte vielleicht Motivationsprobleme, die Lust verloren. Er war ziemlich unten“, erinnert sich Teamchef Ralph Denk. Ein Karriereende sei damals aber kein Thema gewesen, stellt Kämna klar. „Ich wollte meinen Kopf gerade bekommen. Es stand nie zur Debatte, dass ich aufhören…