US-Präsident
Donald Trump wäre so gern ein Bücherwurm

„Rage“, das neue Buch des Watergate-Enthüllers Bob Woodward. „Ich habe es tatsächlich letzte Nacht gelesen. Ich habe es sehr schnell gelesen und es war sehr langweilig“, sagt US-Präsident Donald Trump.

© Scott Olson / Getty Images / AFP

von Florian Schillat
16.09.2020, 19:06 Uhr

Ein Charakterzug des US-Präsidenten ist Beobachtern bisher verborgen geblieben: Donald Trump muss ein fanatischer Büchernarr sein. Anders lässt sich seine letzte Lektüre nicht erklären.

Eigentlich kommt es einem Wunder gleich, dass Donald Trump das Interview wahrnehmen konnte. Die Nacht zuvor muss er kein Auge zugemacht haben. Doch der US-Präsident wirkt am Dienstagmorgen bei „Fox & Friends“, im Frühstücksfernsehen für konservative Early Birds, nicht fahriger als sonst auch.

Dort hat der Präsident einen Charakterzug offenbart, der Beobachtern bisher verborgen geblieben ist: Er muss ein fanatischer Büchernarr sein. Anders lässt sich seine letzte Lektüre nicht erklären. Trump, so erzählt er es, hat „Rage“ (dt.: „Wut“) gelesen, das neue Enthüllungsbuch der Reporter-Legende Bob Woodward – ein Armutszeugnis für den Präsidenten. Innerhalb von einer…