Trotz hoher Kosten
Daimler setzt bei Lastwagen auf Batterie und Brennstoffzelle

Andreas Scheuer (CSU), Bundesverkehrsminister, spricht bei einer Pressekonferenz von Daimler Trucks zur künftigen Elektro-Technologiestrategie. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa

© dpa-infocom GmbH

Nächstes Jahr bringt Daimler seinen ersten schweren Elektro-Lastwagen in Serie auf den Markt. Für die richtig langen Strecken ist eine Batterie aber auch auf lange Sicht nur zweite Wahl. Der Konzern setzt deshalb auf eine Doppelstrategie.

Die Technik ist vergleichsweise teuer und bisher kaum verbreitet, trotzdem setzt Daimler bei seinen schweren Fernverkehrs-Lastwagen langfristig auf die Brennstoffzelle.

Mit flüssigem Wasserstoff betriebene Trucks sollen künftig die klassische Langstrecke mit 1000 Kilometern und mehr abdecken und den dafür heute noch nötigen Diesel-Lkw ersetzen können. Parallel dazu bringt der Konzern wie geplant auch einen komplett mit Batterie betriebenen 40-Tonner auf den Markt, der nur etwa die halbe Reichweite haben wird, dafür aber effizienter und flexibler einsetzbar sein soll.

«Je leichter die Ladung und je kürzer die Distanz, desto eher wird die Batterie zum Einsatz kommen», sagte Daimler-Trucks-Vorstandschef Martin Daum am Mittwoch in…