Meinung

Zwiespältiges Signal
Fan-Rückkehr in die Fußballstadien: Und was ist mit der Kultur?

Ein Bild vom DFB-Pokal am vergangenen Wochenende: Fußballfans von Hansa Rostock auf den Tribünen im Ostseestadion

© Danny Gohlke/DPA

von Tim Sohr
16.09.2020, 16:56 Uhr

Die kurzfristige Erlaubnis, Fans wieder in die Stadien zu lassen, wirft Fragen auf: Können jetzt auch andere Bereiche auf ähnliche Lockerungen hoffen – oder handelt es sich am Ende doch bloß wieder um einen Kniefall vor dem mächtigen König Fußball? 

Eine Großveranstaltung in einem Stadion unter freiem Himmel vor bis zu 13.000 Zuschauern – von so einem Event gehe „ein katastrophales Signal“ aus, hat Markus Söder noch Ende August behauptet, als hitzig über das umstrittene Pop-Konzert in der Düsseldorfer Arena diskutiert wurde.

Wohlgemerkt derselbe Söder, der nun kurz vor den Start der neuen Bundesliga-Saison am kommenden Wochenende, den bundeseinheitlichen Vorschlag für einen „Probebetrieb“ mit Fans in den Fußballstadien vorangetrieben hat.

Ein symptomatischer Zickzack-Kurs in der Krise