Dieser Artikel wird laufend aktualisiert.

Nichts mehr verpassen: Für die neuesten Entwicklungen und wichtigsten Hintergründe abonnieren Sie unseren Coronavirus-Newsletter.

1407 Neuinfektionen in Deutschland

00.10 Uhr: Die Gesundheitsämter in Deutschland haben innerhalb eines Tages 1407 neue Corona-Infektionen gemeldet. Dies gab das Robert Koch-Institut (RKI) auf seiner Homepage bekannt. Aus den Daten des RKI-Lageberichts geht hervor, dass sich von den vom 7. bis 13. September erfassten Infizierten, bei denen eine Angabe zum Infektionsland vorliegt, 21 Prozent wahrscheinlich im Ausland ansteckten.

Damit sank ihr Anteil innerhalb einer Woche deutlich. Vergangene Woche hatte er bei 32 Prozent gelegen. Dem aktuellen Bericht nach wurden auf vier Wochen betrachtet am häufigsten Kroatien, der Kosovo, die Türkei, Bosnien und Herzegowina sowie Spanien als wahrscheinliche Infektionsländer genannt.

Seit Beginn der Coronakrise haben sich demnach mindestens 261.762 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus infiziert. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion liegt nach RKI-Angaben bei 9362. Seit dem Vortag wurden zwölf neue Todesfälle gemeldet.

Fedex profitiert von Coronakrise

00.05 Uhr: Der florierende Onlinehandel und Paketversand während der Coronakrise haben dem US-Logistikriesen Fedex kräftige Geschäftszuwächse beschert. In den drei Monaten bis Ende August kletterten die Erlöse im Jahresvergleich um 13,5 Prozent auf 19,3 Milliarden Dollar (16,3 Milliarden Euro), wie der Konkurrent der Deutschen Post nach US-Börsenschluss mitteilte. Der Nettogewinn legte von 745 Millionen auf 1,25 Milliarden Dollar zu.

Damit wurden die Prognosen der Analysten deutlich übertroffen. Bei Anlegern kamen die Quartalszahlen gut an, die Aktie legte nachbörslich zunächst stark zu. Einen Geschäftsausblick gab Fedex mit Verweis auf die anhaltend hohe Ungewissheit aufgrund der Pandemie weiterhin nicht ab. „Wir gehen aber davon aus, weiter von unserer starken…