Nach einem Bericht der österreichischen Zeitung „Standard“ hat die hohe Anzahl von neuen Corona-Fällen in Wien die Bundesregierung in Berlin alarmiert. Aus deutschen Regierungskreisen sei der Berliner Korrespondentin des Blatts bestätigt worden, dass Wien am Mittwochnachmittag zum Risikogebiet erklärt werden wird. „Seit dem 5. September liegen deutlich mehr als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner vor, daher sehen wir uns zum Handeln gezwungen“, hieß es.

Auch der Fernsehsender „oe24“ meldet aus Wien, die bevorstehende Reisewarnung sei aus diplomatischen Kreisen bestätigt worden. „Wir gehen davon aus, dass Wien von Deutschland noch heute auf die rote Liste gesetzt wird“, hieß es demnach auch aus Regierungskreisen gegenüber „oe24“. 

Am Dienstag hatte die Alpenrepublik ihre Corona-Warn-Ampel für Wien und einige andere Regionen auf die zweithöchste „Stufe orange“ gesetzt – was aber zunächst keine Verschärfung der geltenden Schutzbestimmungen zur Folge hat.

Die Entscheidung über die Einstufung als Risikogebiet trifft das Auswärtige Amt in Berlin, die Ministerien für Inneres und Gesundheit sowie das Robert Koch-Institut in Berlin. Wer aus einem Risikogebiet nach Deutschland einreist, braucht einen negativen Coronatest, der nicht älter als 48 Stunden ist. Kann er diesem dem örtlichen Gesundheitsamt nicht vorlegen, ist eine zweiwöchige Quarantäne verpflichtend.

Österreich wird zum Corona-Risikoland

Derzeit drohen Österreich – zumindest aber einzelnen Regionen – Reisewarnungen aus weiteren Ländern. Die Schweiz hat bereits eine Reisewarnung für Wien verhängt und könnte sie auf Tirol ausweiten. Auch Italien beobachtet die Entwicklung in Österreich genau. Auch hier könnten verpflichtende PCR-Tests für Reisende aus ganz Österreich erlassen werden, wie es etwa Zypern, Großbritannien und Norwegen bereits vollzogen haben.

Am Sonntag hatte Bundeskanzler Sebastian Kurz erklärt, er erwarte einen weiteren starken Anstieg der Corona-Zahlen in Österreich und vor…