2500 Jahre ungeöffnet in einer Grabkammer: In der ägyptischen Stadt Sakkara ist eine Sammlung von mehr als 13 intakten Särgen entdeckt worden. Das teilte das Ministerium für Altertümer mit.

Die Särge lagen demnach in einem elf Meter tiefen Schacht mit versiegelten Nischen. Sie sollen teilweise noch ihre Originalfarbe haben.

Den Angaben des Ministeriums zufolge waren die Särge übereinandergestapelt. Erste Untersuchungen deuteten darauf hin, dass die Särge vollständig versiegelt sind und nicht geöffnet wurden. Wahrscheinlich würden noch mehr Särge am selben Ort gefunden werden, hieß es.

Mustafa Waziri, der Generalsekretär des Obersten Rates für Altertümer, sagte, dass noch nicht festgestellt wurde, zu wem genau die Särge gehörten. Im Laufe der Ausgrabungsarbeiten soll diese Frage aber noch beantwortet werden.

In der Nekropole von Sakkara waren vom 3. Jahrtausend vor Christus bis in die Perserzeit Könige und Beamte bestattet. Für mehrere Pharaonen wurden in Sakkara Pyramiden errichtet.

Icon: Der Spiegel