von Malte Mansholt
15.09.2020, 22:06 Uhr

Normalerweise zeigt Apple im September das neue iPhone. Diesmal hatte der Konzern aber genügend andere Produkte im Gepäck. Und zeigte so: Man ist nicht mehr auf das iPhone als Star angewiesen.

Es ist für Apple der wichtigste Abend des Jahres: Im September lädt der Konzern ins Steve Jobs Theatre auf seinem Campus – und zeigt der Welt die neuen iPhones. Doch dieses Jahr war alles anders. Durch die Coronakrise verzögerten sich die neuen iPhones, warnte Apple schon im Sommer seine Investoren. Das Event fand, wie im Sommer die Hausmesse WWDC, nur virtuell statt. Doch Apple nutzte die Gelegenheit. Und zeigte, dass auch seine anderen Produkte als Stars taugen.

Der neue Star am Handgelenk

Zuerst war da der große Überflieger des Konzerns: die Apple Watch. War sie zu Anfang noch ein Nischenprodukt, hat sie sich in den letzten Jahren längst zu einem der großen Verkaufsschlager aus Cupertino entwickelt. So war zu erwarten, dass Apple mit der Series 6 den neuen, schicken Nachfolger vorstellte. Mit der neuen Apple Watch SE legte man dann aber noch ein überraschendes Extra nach.

Die Series 6 ist keine Revolution. Ihre neuen Features wie die Messung des Blutsauerstoffes, ein helleres Display und eine schnellere Ladezeit sind zwar eine klare Weiterentwicklung, eine Revolution stellen sie nicht dar. Dieser Platz gebührt…