1800 Jobs betroffen
Continental will weiteres Werk schließen

Continental will noch mehr Standorte schließen als bisher bekannt. Foto: Julian Stratenschulte/dpa

© dpa-infocom GmbH

MAN, Schaeffler, Bosch – die Hiobsbotschaften aus der Fahrzeugbranche mehren sich. Corona- und Strukturkrise zwingen die Unternehmen zu verstärktem Jobabbau. Auch der Autozulieferer Continental muss einen weiteren Standort schließen.

Continental will wegen der Absatzkrise und des Strukturwandels in der Autoindustrie noch mehr Standorte schließen als bisher bekannt.

In Aachen soll bis Ende 2021 das Reifenwerk dichtgemacht werden, bestätigte das Dax-Unternehmen am Dienstag nach entsprechenden Informationen aus der Gewerkschaft IG BCE. Betroffen wären 1800 Stellen. Endgültig beschlossen sei dies aber noch nicht.

Der mit hohen Verlusten kämpfende Zulieferer hatte erst Anfang September angekündigt, seinen laufenden Sparkurs und Konzernumbau zu verschärfen. Die Reifensparte gilt bisher allerdings auch noch als vergleichsweise profitabel. Aus der IG BCE kam daher heftige Kritik an den Plänen: «Der Kahlschlag ist weder mit der Transformation der Autoindustrie zu begründen, noch mit der Corona-Krise», erklärte das Vorstandsmitglied der Gewerkschaft, Francesco Grioli….