von Jan Sägert
11.09.2020, 13:16 Uhr

Die Zeiten, in denen man Internetkabel umständlich durch die Wohnung fädeln musste, sind vorbei. Wlan ist Trumpf – häufig aber auch etwas schwach auf der Brust. Tipps und Tricks, wie man das Wlan-Signal in den eigenen vier Wänden verstärken kann.

Es ist zum Haare raufen. Keine drei Meter Luftlinie liegen zwischen Wlan-Router und Laptop. Trotzdem kommt das Funksignal nur im Schneckentempo voran und, wenn überhaupt, häufig nur als laues Lüftchen am Rechner an. Millionen Deutsche verzweifeln jeden Tag und verfluchen entweder den Router oder ihre Provider. In vielen Fällen kann aber weder der eine noch der andere etwas dafür. 

Welche Störenfriede das Wlan-Signal ausbremsen und mit welchen Tools und Kniffen Sie das Wlan-Signal verstärken können, erklären wir in dem folgenden Artikel.

Gegen die Wand: Wer stört das Wlan-Signal?

Am häufigsten wird das Wlan-Signal von Wänden innerhalb der Wohnung behindert. Der in vielen tragenden Wänden, aber auch Decken, verbaute Stahl und andere Metalle stören die Funkwellen und beeinflussen deren Reichweite. Auch Zimmerpflanzen, hohe Badheizkörper, feuchte Wände und ungünstig platzierte Möbelstücke können das Wlan-Signal ausbremsen. Während man Wände und Badheizkörper in der Regel schwer verrücken kann, hilft es unter Umständen schon, die mächtige…