Marija Kolesnikowa Mitte August bei einer Kundgebung vor dem Minsker Radschlepperwerk. Seit Montagvormittag gibt es von ihr kein Lebenszeichen. Der Koordinierungsrat der Demokratiebewegung, dem sie angehört, geht davon aus, dass Kolesnikowa im Zentrum der Hauptstadt Minsk von Unbekannten entführt wurde. Wo sich Kolesnikowa derzeit befindet, ist unklar. Sie sei in Gewahrsam, sagte ein Sprecher des belarussischen Grenzschutzes der Nachrichtenagentur AFP. Sie habe zuvor versucht, die Grenze zur Ukraine zu überqueren. Der Vize-Innenminister der Ukraine, Anton Geraschtschenko, widersprach dem und schrieb bei Facebook von einer versuchten Abschiebung. „Marija Kolesnikowa konnte nicht aus Belarus abgeschoben werden, da diese mutige Frau durch ihre Handlungen ihre Deportation über die Grenze unmöglich machte.“ Berichten zufolge zerriss die Oppositionelle ihren Pass und verhinderte so ihre Abschiebung.