Anklage zugelassen
Betrugsprozess gegen Ex-VW-Chef Winterkorn kommt

Knapp fünf Jahre nach dem Auffliegen der Abgasaffäre hat das Braunschweiger Landgericht die Betrugsanklage gegen Winterkorn zugelassen. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa/Archivbild

© dpa-infocom GmbH

Die Betrugsanklage gegen Martin Winterkorn stand schon länger – nach einigen Verzögerungen hat das Landgericht Braunschweig sie nun zugelassen. Dem früheren VW-Chef steht ein Strafprozess zur Abgasaffäre bevor. Wann der beginnt, ist aber noch offen.

Knapp fünf Jahre nach dem Auffliegen der Abgasaffäre bei Volkswagen hat das Braunschweiger Landgericht die Betrugsanklage gegen Ex-Konzernchef Martin Winterkorn zugelassen. Dies teilte die zuständige Kammer am Mittwoch mit.

Winterkorn muss sich den Vorwürfen damit in einem öffentlichen Verfahren stellen – wann der Prozess beginnt, ist noch offen.

Die Ermittler hatten den heute 73-jährigen Manager im April 2019 aufgrund seiner Rolle im Dieselskandal angeklagt. Es geht um den Vorwurf des schweren Betrugs und des Verstoßes gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb im Zusammenhang mit Manipulationen an den Abgaswerten von Millionen Fahrzeugen.