Swing States sind in den USA die Bundesstaaten, die die Wahl entscheiden. Sie haben in den vergangenen Jahrzehnten mal für den republikanischen, mal für den demokratischen Kandidaten gestimmt. In diesen Staaten fällt die Entscheidung, wer US-Präsident wird. 

Deswegen wird hier in den Wochen vor der Wahl besonders heftig diskutiert. Zum Beispiel in Florida: Dort geraten selbst Rentner aneinander …

Solche Wohnanlagen sind typisch für Florida. In dem Staat leben – abgesehen vom Bundesstaat Maine – die meisten alten Menschen in den USA: 20,5 Prozent der Einwohner sind hier 65 Jahre und älter * – Sie sind eine wichtige Wählergruppe, besonders für Trump.

In Florida gewann Trump 2016 mit 49,1 %* der Stimmen. Floridas Rentner halfen dem republikanischen Kandidaten zum Wahlsieg. Mit mehr als 60% stimmten sie für Trump. In Sumter County, wo The Villages liegt, holte er sogar 68%. Doch das war vor der Pandemie. 

Die Frage ist: ändert Trumps Umgang mit Corona etwas am Wahlverhalten? Besonders bei dieser stark gefährdeten Altersgruppe? 

Wir haben bei Ellen Dugan nachgefragt: Sie ist eine aus Berlin stammenden Rentnerin, die seit 9 Jahren in The Villages lebt und dort Wahlkampf für Joe Biden macht.

Ellen Dugan, Bewohnerin „The Villages“:

„Am Anfang haben die Republikaner keine Masken getragen, aber das hat sich geändert als sich die Fälle häuften”

 

Wir haben ja die Golfwagen-Parade für Trumps Geburtstag gesehen – geraten die Parteien oft aneinander?

Ellen Dugan, Bewohnerin „The Villages“:

„Ich war mal bei einer solchen Parade… wurde als Kommunist und Babykiller bezeichnet…”

 

Was erhoffen Sie sich für die verbleibenden Wochen des Wahlkampfs – vor allem in den Swing States?

Ellen Dugan, Rentnerin:

„Ich hoffe, dass die Leute merken, dass Trump das Land zerstört..”

 

Selbst das Maskentragen ist in den USA zu einem Politikum geworden ist, fast eine Art Kulturkampf. Wir haben mit US-Experte Christian Lammert über die aufgeheizten Fronten gesprochen:

 

Florida kann alles…