In Indien ist die Zahl der bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus binnen eines Tages um 90.802 auf mehr als 4,2 Millionen gestiegen. Wie das Gesundheitsministerium mitteilte, war es der dritte Tageshöchstwert in Folge. Nur die USA haben mit 6,2 Millionen Ansteckungen noch mehr Fälle registriert, in Brasilien gab es zuletzt 4,1 Millionen nachgewiesene Infektionen.

Bei der Zahl der Todesopfer der Pandemie liegt Indien aber weiter hinter den USA und Brasilien auf dem dritten Platz. Während in den USA fast 193.000 Menschen an dem Virus starben und in Brasilien rund 126.000, sind es in Indien etwa 71.600.

Für diese wie auch für andere Länder wird allerdings mit einer hohen Zahl nicht erfasster Fälle gerechnet. Indien testet inzwischen auch deutlich mehr, aber pro Kopf ist die Testrate in dem südasiatischen Land noch deutlich niedriger als in anderen Ländern. In absoluten Zahlen gerechnet steigen die erfassten Neuinfektionen in Indien seit Wochen schneller als in jedem anderen Land der Welt. Auch gibt es anders als in den USA oder Brasilien keinen Hinweis auf ein Abflachen der Kurve.

Höhepunkt steht noch aus

Die indische Regierung vertritt die Ansicht, dass die Kontaktnachverfolgung und die Behandlung funktioniere und die Lage in dem zweitbevölkerungsreichsten Land der Erde unter Kontrolle sei. Experten rechnen aber nicht damit, dass in Indien bald der Höhepunkt der rasanten Virus-Ausbreitung erreicht sein wird, da die Metropolen wie die Hauptstadt Neu-Delhi und das Finanzzentrum Mumbai kein Anzeichen für ein Abebben zeigen und die Ansteckungen in den ländlichen Gebieten immer mehr zunehmen. Dort ist die Gesundheitsversorgung besonders schlecht.

Viele der 1,3 Milliarden Inder haben kaum Zugang zu medizinischer Versorgung. Dennoch öffneten Neu-Delhi und andere Städte am Montag nach monatelanger Schließung wieder die U-Bahnen. Am Mittwoch sollen in der Hauptstadt mit ihren 20 Millionen Einwohnern auch die Bars wieder öffnen dürfen.

Indien droht historischer…