Aufruf zur doppelten Stimmabgabe
US-Justizministerin: „Die Idee des Präsidenten ist toll für Menschen, die ins Gefängnis wollen“

Donald Trump bei einer Rede vor Unterstützern in Pennsylvania am Donnerstag. Der Präsident fiel zuletzt einmal mehr durch kontroverse Äußerungen zur Briefwahl auf

© Getty Images

Trumps jüngste Äußerungen zur Briefwahl hat bei vielen Bundesstaaten für Entsetzen gesorgt. Auch Twitter und Facebook gingen gegen die Botschaft des Präsidenten vor. Trump wird vorgeworfen, seine Anhänger zu einer Straftat zu ermuntern.

Mehrere US-Bundesstaaten haben die Ermunterung von Präsident Donald Trumps zur doppelten Stimmabgabe bei der Wahl im November als gesetzeswidrig zurückgewiesen. Auch Twitter und Facebook gingen gegen Trumps Äußerungen vor. „Zweifach abzustimmen ist illegal, ganz egal, wer Sie dazu ermuntert“, erklärte der Bundesstaat Michigan. „Die Idee des Präsidenten ist toll für Menschen, die ins Gefängnis wollen“, erklärte Justizministerin Dana Nessel, eine Demokratin. Auch die für die Wahl zuständige Behörde in North Carolina erklärte am Donnerstag (Ortszeit): „Es ist illegal, zweimal zu wählen.“ Ähnliche Statements kamen unter anderem auch von den Wahlverantwortlichen in Kalifornien, Colorado und Arizona.

Die Behörde in North Carolina ermahnte Bürger auch, am Wahltag entgegen des Appells des Präsidenten nicht in die…