Medienbericht
Besuch von Militärfriedhof: Hat Donald Trump gefallene Soldaten „Loser und Trottel“ genannt?

Donald Trump 2018 auf einem Friedhof für gefallene Amerikaner in der Nähe von Paris

© Jacquelyn Martin / Picture Alliance

Das US-Militär dürfte nicht gerne hören, was Donald Trump in Frankreich angeblich über gefallene Kameraden gesagt hat: Für ihn seien tote Soldaten „Versager“ – so berichtet es ein US-Magazin. Der Präsident spricht von „Lüge“.

<br/>

US-Präsident Donald Trump hat im Ersten Weltkrieg gefallene US-Soldaten einem Medienbericht zufolge als „Verlierer“ bezeichnet. Während einer Frankreich-Reise 2018 habe Trump einen geplanten Besuch des US-Militärfriedhofs Aisne-Marne bei Paris spontan abgelehnt, heißt es in einem Artikel des US-Magazins „The Atlantic“. Zu seinen Mitarbeitern habe Trump gesagt: „Warum sollte ich diesen Friedhof besuchen? Er ist gefüllt mit Verlierern.“

In dem von „Atlantic“-Chefredakteur Jeffrey Goldberg verfassten Beitrag heißt es, Trump habe den geplanten Besuch in erster Linie deshalb abgelehnt, weil er befürchtete, dass seine Frisur im Regen „zerzaust“ werden könnte. Offiziell hatte die US-Delegation damals erklärt, dass Trump den Friedhof nicht besuchen könne, weil sein Helikopter wetterbedingt nicht startbereit sei. In einem weiteren…