Wohnungen von Tatverdächtigen
Kindesmissbrauch: Polizei informiert über Durchsuchungen

Im Oktober 2019 fand die Polizei bei einem Familienvater in Bergisch Gladbach Tausende Bilder und Videos. Foto: Federico Gambarini/dpa

© dpa-infocom GmbH

Im Zusammenhang mit dem Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach hat die Polizei bundesweit Wohnungen von 50 Tatverdächtigen durchsucht. Jetzt sollen Details dazu öffentlich gemacht werden.

In Köln wollen Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch (11.00 Uhr) Einzelheiten zu den Razzien im Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach mitteilen. Bundesweit waren am Dienstag die Wohnungen von 50 Tatverdächtigen durchsucht worden.

Polizei und Staatsanwaltschaft wollen Hintergründe des bundesweiten Einsatzes erläutern. Sie nehmen Stellung zu den umfangreichen Planungen im Vorfeld und berichten über erste Ergebnisse. Teilnehmer der Pressekonferenz sind Kriminaldirektor Michael Esser, Leiter der Besonderen Aufbauorganisation (BAO) «Berg», die den Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach untersucht, und Oberstaatsanwalt Markus Hartmann. Er leitet die bei der Kölner Staatsanwaltschaft angesiedelte Zentral- und Ansprechstelle Cybercrime (ZAC).

Schauplatz der Durchsuchungen waren die Bundesländer Brandenburg, Baden-Württemberg,…