Den Radprofis bei der diesjährigen Tour de France wird wirklich nichts geschenkt. Bereits am vierten Tag machte die Frankreich-Rundfahrt einen Abstecher in die Alpen. Am Schluss der 160,5 Kilometer langen Etappe wartete ein sieben Kilometer langer Anstieg der ersten Kategorie, mit einer durchschnittlichen Steigung von 6,7 Prozent. Mit Spannung war erwartet worden, ob einer der Favoriten auf den Gesamtsieg am Berg schon einmal die Muskeln würde spielen lassen. Und tatsächlich setzte der Slowene Primoz Roglic, der zum engeren Kreis der Sieganwärter gezählt wird, eine erste Duftmarke. Der 30-Jährige sicherte sich mit einer Attacke kurz vor dem Ziel im Skiort Orcières-Merette den Tageserfolg vor seinem Landsmann Tadej Pogacar und dem Franzosen Guillaume Martin. 

Buchmann verliert einige Sekunden

Für Roglic, der bis 2011 noch Skispringer war und erst dann zum Radsport wechselte, war es der dritte Tour-Etappensieg seiner Karriere. Der Franzose Julian Alaphilippe belegte den fünften Rang und verteidigte damit das Gelbe Trikot des Führenden in der Gesamtwertung. 

Deutschlands Hoffnungsträger Emanuel Buchmann, der im vergangenen Jahr als Gesamt-Vierter nur knapp das Podest in Paris verpasst hatte, erreichte das Ziel an der 1825 Meter hoch gelegenen Skistation neun Sekunden nach Roglic. Buchmann liegt nun in der Gesamtwertung mit einem Rückstand von 26 Sekunden auf dem 17. Rang. 

Momente der Tour de France 2020

Nur mit Maske

Teamfahrzeuge am Strand in Nizza. Die Corona-Pandemie sorgt nicht nur für einen um knapp zwei Monate verzögerten Start der Tour de France. Auch Sicherheitsvorkehrungen müssen eingehalten werden. So sind im Zielbereich an der Cote d’Azur nur rund 400 Zuschauer zugelassen – mit Maske.

Momente der Tour de France 2020

Verpflastert

Kaum losgegangen, beschert die Tour bereits erste Blessuren. Ein Wetterumschwung auf der ersten Etappe sorgt für glitschige Straßen und jede Menge Stürze.

Momente der Tour de France 2020

Warten…