Genosse Duch
Oberster Folterchef der Roten Khmer ist tot

Kaing Guek Eav, alias Duch, ehemaliger Gefängnischef der Roten Khmer, sitzt in einem von den Vereinten Nationen (UN) unterstützten Tribunal. Foto: Mak Remissa/Pool European Pressphoto Agency/AP/dpa

© dpa-infocom GmbH

Unter den Roten Khmer war Genosse Duch für unaussprechliche Gräueltaten verantwortlich. Später war er die erste Schlüsselfigur des Regimes, die vom Kambodscha-Tribunal verurteilt wurde. Jetzt ist der frühere Folterchef gestorben.

Der oberste Foltermeister des mörderischen Regimes der Roten Khmer in Kambodscha ist tot.

Kaing Guek Eav, alias Genosse Duch, starb am Mittwoch im Alter von 77 Jahren in einem Krankenhaus in der Hauptstadt Phnom Penh, wie der Sprecher des Rote-Khmer-Tribunals, Neth Peaktra, der Deutschen Presse-Agentur bestätigte.

Die genaue Todesursache wurde nicht bekannt. Duch galt als einer der Hauptverantwortlichen der Massaker unter der Schreckensherrschaft von Pol Pot in den siebziger Jahren. Er war der erste hochrangige Vertreter des Regimes, gegen den das eigens eingerichtete Völkermordtribunal 2010 ein Urteil sprach.

20 Jahre dauerte es, bis ein…