Die Morgenlage
USA lehnen Teilnahme an weltweiter Initiative für Corona-Impfstoff ab

Corona-Impfstoff-Studie in Binghampton, USA: Die US-Regierung lehnt es ab, sich am Programm der weltweiten Suche nach einem Mittel gegen das Sars-CoV-2-Virus zu beteiligen.

© Hans Pennink / AP / dpa

Trump nennt Proteste „inländischen Terror“ +++ Union will Verfassungsschutz stärken +++ Jeder dritte Homosexuelle am Arbeitsplatz diskriminiert +++ „Charlie Hebdo“-Prozess beginnt +++ Die Nachrichtenlage am Mittwochmorgen.

<br/>

Guten Morgen, liebe Leserin, lieber Leser,

die Welt wartet händeringend auf ein Mittel, mit dem man das Coronavirus wirksam in den Griff bekommen kann. Was läge näher, als alle Kräfte zu bündeln, um dieses Ziel zu erreichen? Doch mit Donald Trump ist das nicht möglich. So lehnt die US-Regierung eine Teilnahme an der internationalen Initiative Covax ab, die einen fairen weltweiten Zugang zu Covid-19-Impfstoffen garantieren soll. Die USA ließen sich nicht durch multilaterale Projekte einschränken, die unter dem Einfluss „der korrupten Weltgesundheitsorganisation und Chinas“ stünden, hieß es am Dienstag (Ortszeit) in einer Erklärung aus dem Weißen Haus. Covax wird federführend von den Impfallianzen Gavi und Cepi und von der WHO getragen. Trump hält die WHO für eine von China…